Archivierter Beitrag

Sommer- und Familienfest der technischen Vereine

03.09.2017 12:00 von Gabriele Roffmann

Sonntag, 3. September 2017

Ein herrliches Sommer- und Familienfest

 Zu einem Sommer- und Familienfest gehören einfach ein Sonnentag, angenehme Temperaturen und kaum Wind, um dieses draußen im Freien und in der Natur ablaufen zu lassen. Genau am ersten Sonntag im September 2017 hatten die Ausrichter des Festes diesen Tag in Nordholz vorgefunden.

 Als Veranstalter hatten die Vorstände der technischen Vereine VDI – Wieland – IVC eingeladen.

 Und so entwickelte sich aus einer ersten Idee eines der schönsten Feste des Jahres. Als Motto der Veranstaltung kann man „Gemeinsam“ bezeichnen. Denn im Mittelpunkt standen sympathische Menschen, egal ob Mitglieder mit Partnern oder interessierte Gäste aus mehreren Vereinen. Besonders im Blickwinkel war auch hier die Familie.

 Eine Einladung zum Sommer- und Familienfest am 03.09.2017 im Aeronauticum in Nordholz hatten die technischen Vereine gemeinsam erarbeitet und das Programm gestaltet.

Der Programmablauf war der Wegweiser für den wunderschönen Tag im Aeronauticum.

Gegen 11:00 Uhr trafen die Teilnehmer aus allen Richtungen ein. Viele Radfahrer nutzten diesen schönen Sommertag noch als körperliche Ertüchtigung. Knapp 100 Teilnehmer sind der Einladung gefolgt.

Die Einlassfrage ins Museum mit Außengelände war schnell und technisch gut gelöst. So konnte sich jeder frei bewegen.

In der Begrüßung der Vorsitzenden,  Herr Tiedemann (VDI),  Herr Ehlen (Wieland) und Herr Pape (IVC), wurde noch einmal die Zusammenarbeit der Vereine aufgezeigt und wie dieses Sommerfest entstanden ist. Die Museumsleiterin, Frau Dr. Dörfer, hieß ebenfalls alle Gäste im Aeronauticum willkommen und zeigte einige Details zum Programm auf.

Gegen 12:00 Uhr konnte das Essensbüfett angesteuert werden. Der sehr gut gelungene Krustenbraten, die schmackhaften Salate und sonstigen reichlichen Zugaben waren in einer Ecke des Museums an einer Außentür aufgebaut. Gegessen wurde natürlich bei diesem schönen Wetter draußen an nett hergerichteten Tischen und Bänken. Jeder konnte sich satt essen, auch mit Nachschlag.  An der Getränkebar draußen  gab es Getränke nach Wunsch zu annehmbaren Preisen. Alles ist ganz super abgelaufen.

Gegen 15:00 Uhr war das Kaffetrinken angesagt. Am Essensbüfett wurden der Butterkuchen und der Kaffee zum Verzehr bereitgestellt. Das schöne Wetter lud zum Verweilen in der Nachmittagssonne ein. Es konnte nicht gemütlicher sein.

Gegen 17:00 Uhr war das Ende des Sommerfestes angedacht. Ab 16:00 Uhr verabschiedeten sich so langsam die Teilnehmer. Alle machten einen zufriedenen Eindruck und bekundeten das auch. Viele dachten bestimmt daran, ob solch eine Veranstaltung wiederholbar ist, es wäre schön. Die Autofahrer blieben noch ein wenig, während es die Radfahrer jetzt nach Hause trieb.

Zwischen den vorgenannten Zeiten konnte man das Museum und das Außengelände individuell besichtigen, wo stark von Gebrauch gemacht wurde.  Mit ausführlichen Erläuterungen und Hinweisen zu den Ausstellungsstücken konnte sich jeder ein Bild vom „Geschehen“ machen.

Für große Aufmerksamkeit sorgte die Restaurierung der „Arado“. Die Exponate im Freigelände hatten sowieso ihre Anziehungskraft. Die Marinelok präsentierte sich im besten Zustand. Der Simulator der Breguet Atlantik fand ein riesiges Interesse. Führungen durch das Museum durch die Museumsleitung wurden recht gut angenommen. Kinder hatten viel zu erkunden auf dem Gelände des Aeronauticums.

 Vielen, vielen Dank muss unbedingt an die Mitarbeiter des Museums, an die „Ehrenamtlichen“ an den Stationen und der Museumsleitung für die Gestaltung dieses schönen Tages gesagt werden.

Und natürlich einen Dank an Herrn Eckhoff von der Ingenieur-Vereinigung Cuxhaven, der für uns gemeinsam den wesentlichen Teil diesen Text verfasst hat.

Die nachfolgende Bildergalerie versucht, einen Eindruck davon zu vermitteln
Zum Betrachten der Bilder in einem größeren Fenster bitte das erste oder ein anderes beliebiges Bild anklicken. Die Bilder können dann in der größeren Ansicht vor- oder zurückbewegt werden.

Fotos: Dipl.-Ing. Klaus Regul 

 

Zurück